Ein Gruß...


mit kreolischem Charme – den senden wir Ihnen direkt von der Insel La Réunion. Das Jahr 2013 ist nun zur Hälfte vergangen und wir finden, das ist ein guter Zeitpunkt, sich mit dem zweiten Newsletter zurückzumelden. Auch diesmal haben wir wieder für Sie recherchiert und präsentieren Ihnen nun einige interessante Neuigkeiten rund um Reise, Kultur und Sport im französischen Überseedépartement.

Beim Entdecken wünscht Ihnen viel Freude

Ihre Insel La Réunion

PS: Stöbern Sie in allen Exklusivberichten aus dem Paradies: Die Webpage zum Newsletter.
 

 

 

FLITTERWOCHEN – Hier wird sportlich geflittert

Die Insel La Réunion – ein Honeymoon-Paradies für Abenteurer
 

Entspannen an der Lagune
Strandabschnitt von L’Ermitage
Kreolisches Haus in Hell-Bourg
Rafting im Osten der Insel

Die Hochzeit – ein einzigartiger Moment für zwei Menschen, ein unvergessliches Fest. Und natürlich soll es nach Vorbereitung und Festlichkeit auch ganz traditionell in die Flitterwochen gehen. Während man also im 7. Himmel schwebt, ist es Zeit geworden für eine Reise ins Paradies.

2012 erlebten zahlreiche frischvermählte Paare ihr persönliches Paradies – bei einer Wanderung durch die märchenhaften Feenwälder und zerklüfteten Talkessel oder aber in trauter Zweisamkeit in einer Lagune, die von einem Korallenriff gesäumt wird. Aktive Erlebnisse und ruhige Sonnenuntergangsromantik reichen sich die Hand auf dem französischen Überseedépartement im Indischen Ozean. Übrigens eine tropische Region, die auch mit 300 Sonnentagen im Jahr klimatisch überzeugt. In ihrer ganzen Exotik steht die Insel für Reisesicherheit durch die Zugehörigkeit zur Europäischen Union.

Tiefgründig wird’s hier jedenfalls nicht nur sinnbildlich. Eine reiche Unterwasserwelt lässt sich bei einem Tauch- oder Schnorchelgang entdecken. Farben, Formen, Lebewesen, die inspirieren, faszinieren und das Glück in Materie fassen. Und ganz nebenbei trifft man hier die majestätischen Riesen der Meere: Wale.

Vom Strand und Meer geht es auf 3000 Höhenmeter - auf den höchsten Berg des Indischen Ozeans, den Piton des Neiges! Eine anspruchsvolle Gipfeltour sorgt hier für Gänsehaut-Feeling als Höhenpunkt eines Wanderparadieses par excellence mit einem 1000 km langen Wegenetz. Einige Pärchen starten ihre Tour zu Zweit und genießen so das Naturerlebnis, viele schließen sich aber auch einer Gruppe an und tauschen sich mit anderen Abenteurern aus. Für jeden Aktiv-Grad warten Strecken voller spannender Highlights, Schluchten, Wasserfälle, Lichtungen – ein Meisterwerk der Natur.

Und wem das Paradies zu Fuß nicht zusagt, setzt einfach zum nächsten Höhenflug an: Platz für Zwei ist im Helikopter oder Ultraleichtflugzeug, die einen Rundumblick aus Vogelperspektive schenken. Aber auch mit dem Gleitschirm geht es bei ganzjährig besten thermischen Bedingungen und außergewöhnlichen Abflugplätzen über die üppige Naturlandschaft. Die Realität steht den Erwartungen dabei in nichts nach – der Piton de la Fournaise, einer der aktivsten Vulkane der Erde, und der imposante Wasserfall Trou de Fer geben scheinbar ein Schauspiel für nur zwei Paar Augen.

Vom Augenschein zum Kerzenschein! Gerade beim Candle-Light-Dinner kommen die Gäste auf den besonderen Geschmack der einheimischen Gerichte, der herzlichen Art und Originalität der Insulaner sowie der einzigartigen Atmosphäre einer tropischen Sommernacht – eben ein Hochzeitsgeschenk von Mutter Natur.
 

 

 

TAUCHEN – Meer erleben

Die schillernde Unterwasserwelt der Insel La Réunion – ein Taucherparadies
 

Der Tauchspot Saint-Gilles-les-Bains
Unterwasserpanorama
Schnorcheln in der Lagune
Stand-up Paddler an der Westküste

Ein Anziehungspunkt für Taucher und Schnorchler: Das 25 Kilometer lange Korallenriff, das den Indischen Ozean an der westlichen sowie der südlichen Küste der Insel La Réunion schmückt. Ein Erlebnis jagt das Nächste.

30° C, feuchtwarme Luft, der Motor des Bootes bebt und gleich geht es in das kühle Nass, das Element vieler Lebewesen und auch das der Tauchergruppe, die in ihren Neoprenanzügen auf den bevorstehenden Ausflug wartet. Es ist Südsommer auf La Réunion, der von November bis April andauert, die beste Zeit für alle Wassersportarten.

Ziel der Bootsfahrt ist ein vom professionellen Tauchbegleiter angesteuerter Ort im Unterwasserschutzgebiet. Hier geht es auf Entdeckungstour durch die Weiten der exotischen Korallenriffe voller üppiger Farben und sensibler Lebewesen. Die Vielfalt unter Wasser steht der an Land in nichts nach, die Zauberhaftigkeit lässt die Taucher im wortleeren Raum staunen. Ein Paradies, das mehr als 550 Fisch- und 150 Hartkorallenarten beherbergt.

Im sogenannten wilden Süden der Insel ist gerade eine weitere Gruppe auf dem Weg zu einer Steilwand, die nur erfahrenen Tauchern vorbehalten ist. Auch hier vorne weg eine professionelle Begleitung, die alle besonderen Juwelen zu präsentieren weiß und gleichzeitig vor Gefahren warnen kann. Einige aus der Gruppe haben noch andere Highlights unter Wasser geplant: Die Tiefseebegeisterten werden magisch angezogen von den erkalteten Lavaströmen der Ostküste oder aber vom Schiffswrack des Piratenschiffes Antonio Lorenzo auf dem tiefschwarzen Meeresgrund der Bucht von Saint-Paul. Außerdem locken die berühmten Tauchspots an der Pointe au Sel und an der Pointe des Châteaux.

Die Insel La Réunion ist nicht nur internationale Schutzzone für Wale, die sich von Juli bis September vor den Küsten einfinden, um ihre Jungen zur Welt zu bringen, sondern auch einer von weltweit 10 Hotspots mariner Biodiversität.

2007 wurde die 3.500 Hektar große Fläche zum Unterwasserschutzgebiet erklärt, um die Reichtümer der Korallenriffe zu bewahren. Als Überseedépartement schenkt die Insel La Réunion Frankreich so sein größtes geschütztes Meeresgebiet und vielen Profi- und Hobbytauchern sowie Schnorchlern unzählige Möglichkeiten, die Tiefe zu ergründen. Insgesamt 25 Tauchbasen bieten Tauchgänge in der Umgebung – von Schnuppertauchgängen für Anfänger über Tiefsee- und Nachttauchgänge bis hin zu mehrtägigen Lehrgängen und Tauchausbildungen. Als südlichstes Mitglied der Europäischen Union sind hier optimale Bedingungen für sicheres Tauchen, Reisesicherheit und europäische Gesundheitsstandards vorzufinden.

Wichtige Ratschläge für das sichere Baden und Ausüben von Wassersportarten finden Sie hier.
 

 

 

WANDERN – Auf dem Weg zu alten Legenden

Eine Wanderschaft zum Piton d’Anchaing
 

Ausritt am Grand Étang
Angekommen am Piton de la Fournaise
Kleiner Kiosk in Hell-Bourg
Hell-Bourg im Talkessel Salazie
Wanderparadies La Réunion
Tamarindenwald im Talkessel Mafate

Der Talkessel Salazie im Osten der Insel La Réunion zieht mit seiner atemberaubenden Natur und attraktivem Wegenetz begeisterte Wanderer an. Was die wenigsten wissen: Hier verbirgt sich eine Legende, die es zu entdecken gilt!

Der Talkessel Salazie ist der am einfachsten zu erreichende der drei Talkessel des Gebietes. Eingegrenzt von mächtigen Berghängen öffnet sich hier eines der schönsten Wandergebiete unserer Erde. 1.351 Meter hoch ist einer der Riesen aus Fels und Stein, der Piton d’Anchaing oder die Bergspitze des Anchaing. Seinen Namen bekam er von einem Sklaven, dessen Geschichte auf einer mündlichen Überlieferung des Volkes basiert.

Anchaing ist der Sklave eines reichen Grundbesitzers der Ostküste der Insel La Réunion. Hier verliebte er sich in die Sklavin Héva. Ermutigt durch die Liebe zueinander und frustriert durch die Grausamkeiten des Herren, beschließt sich der junge Mann zur gemeinsamen Flucht mit seiner Geliebten.

Sein Ziel: Salazie. Die steilen Berghänge des Talkessels versprachen Zuflucht und boten dem Paar ein ungestörtes Leben in Zelten. Die gute Aussicht diente dazu, die gefürchteten Sklavenjäger rechtzeitig zu erkennen. Doch das Versteck war nicht gut genug, denn der Sklavenjäger Bronchard kam dem Paar und seiner inzwischen kleinen Familie auf die Schliche, eroberte die Spitze des Berges und griff das Lager an. Bei der ersten Begegnung mit Bronchard gelang es Anchaing noch dem Kugelhagel zu entgehen. Danach verliert sich die Geschichte. Eine Version besagt, dass Bronchard Anchaing getötet hat und Hevá mit den Kindern in Gefangenschaft gebracht hat. Wieder andere behaupten, dass zwar der Vater starb, aber seine Familie retten konnte. Ihre Namen sind heute verewigt: im Piton d’Anchaing und im Piton d’Héva – Namen, die auch heute noch für die Freiheit stehen und den Kampf, der nötig ist, um sie zu erlangen.

Und der Weg dorthin? Bereits nach 45 Minuten Fahrtzeit ab dem Flughafen im Inselnorden passieren Besucher das Ortsschild eines malerischen Dorfes: Hell-Bourg mit seinem gut erhaltenen, typisch kreolischen Stadtbild ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Die Zugehörigkeit La Réunions zu Frankreich sorgt für die kulturellen Einflüsse Mitteleuropas im exotischen Umfeld. Schon auf dem einzigen Weg in den Talkessel verzückt seine üppig grüne Vegetation entlang von steilen Berghängen, die immer wieder von herabstürzenden Wasserfällen durchzogen werden.

Ein vom Forstamt ONF ausgeschilderter Wanderweg führt zum Kegelstumpf des Piton d‘Anchaing und zu zwei schönen Plätzen auf dem Hochplateau mit Panoramablick über den gesamten Talkessel. In knapp fünf Stunden kommen Wanderer der Geschichte und den Legenden der Insel La Réunion einen Schritt näher. Weitere Informationen zur Wanderung auf den Piton d’Anchaing und zu sonstigen Wanderungen auf der Insel La Réunion bietet der Rother Wanderführer „La Réunion“ (ISBN 978-3-7633-4278-5) sowie die Online-Wanderbroschüre des Fremdenverkehrsamtes
(http://www.reunion.fr/uploads/media/IRT_RANDO_BROCHURE_WEB_ALL_2__02.pdf).

Zahlreiche deutsche Reiseveranstalter bieten Trekkingtouren und Mietwagenrundreisen mit integrierten Wandertouren auf der Insel La Réunion an.

 

 

WASSERFÄLLE – Ein Kunstwerk der Natur, gestaltet aus dem Element Wasser

Die Wasserfälle und Bassins der Insel La Réunion: imposant, majestätisch und atemberaubend.
 

Wasserfälle in Langevin
Das Bassin Bleu
Das Bassin La Paix
Der Cascade Blanche

Das einzigartige Relief der Vulkaninsel La Réunion fällt Besuchern bereits im Landeanflug auf den internationalen Flughafen bei Saint-Denis ins Auge. Die bis zu über 3000 Meter hohen Berggipfel, die tiefen Täler und die steil herabfallenden Felshänge sind wie maßgeschneidert für eines der atemberaubendsten Naturschauspiele: Wasserfälle.

Die Insel La Réunion ist bekannt für ihre Wasserfälle, französisch Cascade - insbesondere die Gegenden im Süden und Osten mit ihren verhältnismäßig hohen Niederschlägen. Ziel dieser Gebirgsbäche sind zahlreiche Bassins, bevor das kristallklare Wasser in den Indischen Ozean mündet.

Egal, ob man die frische Atmosphäre aus heißer Sonne und kühlen Wasser-Spritzern mit Blick auf die einzigartige Kulisse genießt oder sich aber mittendrin direkt in einer romantischen Bucht erfrischt: Die Wasserfälle sind der perfekte Rahmen für eine Wanderung mit Aussicht oder auch für eine Badepause!

Die schönsten Ecken und Aussichtspunkte haben wir hier zusammengefasst:

Bassin Bleu
Das Süßwasserbecken Bassin Bleu in Sainte-Anne ist der ideale Rastplatz für Selbstfahrer, die den Osten der Insel passieren und ein beliebter Platz für das sonntägliche Picknick der Réunionnais. Baden erlaubt.

Cascade Langevin
Der so oft fotografierte und wohl schönste Wasserfall der Insel, der Cascade Langevin bei Saint-Joseph, ist über eine von Avocado-, Litschi- und Bananenbäumen gesäumte Straße erreichbar. Baden erlaubt.

Cascade de Bras Rouge
Eine ca. 2-stündige Wanderung führt vom Thermalstädtchen Cilaos im gleichnamigen Talkessel zum Wasserfall von Bras Rouge und wieder zurück. Am Ziel angekommen, befindet man sich oberhalb des Wasserfalls. Ein Ausblick zum Genießen!

Cascade Niagara
Am Cascade Niagara bei Sainte-Suzanne faszinieren nicht nur der imposante Wasserstrom, sondern auch die wagemutigen Abenteurer, die sich am Kletter-Parcours Via ferrata, an der Flanke des Wasserfalls, entlang hangeln.

Cascade Takamaka
Ein Paradies mit zahlreichen, bis zu 800 m hohen Wasserfällen im Talkessel Salazie, erreichbar über den Forêt de Bébour oder über die Straße am Rivière des Marsouins. Beliebt unter Canyoning-Fans. Achtung: Die Wege sind sehr eng und die Treppen steil.

Trou de fer
Das sogenannte Höllenloch und eines der wohl schönsten Naturschauspiele der Insel. Die geheimnisumwobenen Wasserfälle sind am besten aus dem Helikopter zu sehen aber auch für Wanderer erreichbar z. B. auf dem Wanderweg Sentier du Trou de Fer oder dem Sentier de l’Ecole Normale ab der Berghütte Gîte de Bélouve.

La Voile de la Mariée und der Cascade Blanche
Auf der Zufahrtsstraße in den Talkessel Salazie gelegen. Perfekte Sicht bieten die Haltebuchten für Autos entlang der Strecke. Der Voile de la Mariée besteht aus unzähligen Wasserläufen und erinnert, wie der Name sagt, an einen Brautschleier. Nicht weit entfernt erweckt der Cascade Blanche den Eindruck dem Himmel zu entspringen. Für Wanderer zugänglich.

Cascade de Trois Roches
Beeindruckender Wasserfall im Talkessel Mafate, zwischen Marla und Roche Plate. Der Wasserlauf verschwindet in einem schmalen, düsteren Canyon, der es schier unmöglich macht, den Grund des Bodens zu erkennen.

Bassin La Paix und Bassin La Mer
Zwischen Bras Panon und Saint-Benoît befindet sich mit dem Bassin La Paix eines der schönsten Wasserbecken der Insel. Badende sollten jedoch seine Größe, die Wassertemperatur und die Strömung nicht unterschätzen. Zahlreiche Wasserfälle reihen sich hier aneinander.