Lieber Inselfreund,


hast du dein Herzblatt schon gefunden? In unseren tollen Flirtaktion kannst du deiner großen Liebe deine Gefühle gestehen: Verschicke eine romantische Flaschenpost mit einer Einladung nach La Réunion!
Gemeinsam mit DERTOUR verlosen wir eine zweiwöchige Reise der Gefühle für zwei (frisch) Verliebte inklusive Flüge, Transfer, Mietwagenrundreise und Badeaufenthalt im 5-Sterne Hotel LUX*Ile de La Réunion im Wert von 5000 Euro! Alle Informationen findest du hier: www.reunioninfo.de/flaschenpost/. Teilnehmen kannst du bis einschließlich 7. August 2014.

Vulkanbesteigung, Fernwanderung oder gemütliches Picknick am Strand bieten einen kleinen Eindruck, was den Gewinner und natürlich auch alle anderen Urlauber auf der Trauminsel im Indischen Ozean erwartet.

Bis bald im Paradies!

Ihre Insel La Réunion
 

 

 

Wie und wann nach La Réunion? Hier gibt’s die Reisetipps!


Jetzt geht’s noch einfacher auf die Trauminsel!
Neues Abkommen zwischen den Fluggesellschaften Air Austral und Air France KLM
 

Durch eine SPA Vereinbarung (Standard Prorate Agreement) zwischen Air Austral und Air France-KLM wird die Anreise von Deutschland und Österreich nach La Réunion jetzt noch unkomplizierter:
- Für die komplette Strecke wird ein durchgehendes Ticket ausgestellt
- Das Gepäck wird bis zu Ihrem Zielflughafen durchgecheckt
- Ein Terminalwechsel in Paris Charles de Gaulle ist nicht notwendig
Ab folgenden deutschen Städten können Reisende die Vorteile des Abkommens zwischen Air France und Air Austral nutzen: Bremen, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Nürnberg und Stuttgart. Das Interline-Abkommen mit den gleichen Vorteilen zwischen Lufthansa und Air Austral ab Frankfurt und München gilt natürlich auch weiterhin.
Für Reisende ab Österreich und der Schweiz werden Zubringerflüge mit Air France KLM ab Wien und Genf angeboten.
Weitere Informationen unter www.airfrance.de und www.air-austral.com sowie in Ihrem Reisebüro.

Wann fliegen wir ins Paradies?
Die beste Zeit für eine Reise der Gefühle

Das ganze Jahr über herrscht bestes Urlaubswetter auf La Réunion. Durch das tropische Klima und durchschnittliche Temperaturen von 26 Grad ist die Insel ein Ganzjahresziel für alle, die sich nach Wärme und Sonne sehnen. Die Wassertemperaturen bewegen sich zwischen 22 und 28 Grad und bieten ideale Bedingungen für Wassersportaktivitäten wie Stand-up Paddling, Schnorcheln, Tauchen, Kajakfahrten in der Lagune und Bootsausflüge.

Zwei Jahreszeiten, entgegengesetzt unseren in Europa, bestimmen die Wetterlage auf der Trauminsel: im Sommer (November bis April) ist es warm und feucht bei 25 bis 33° C, ideal für einen Bade- oder Tauchurlaub. Das Klima wird zudem auch von der Höhenlage beeinflusst, je nachdem ob man sich an der Küste oder im Gebirge aufhält. Bei heißen Temperaturen bieten sich Ausflüge ins Landesinnere und eine Abkühlung an einem der spektakulären Wasserfälle an.

Im Winter (Mai bis Oktober) ist es mild und trocken mit Temperaturen bis 25 Grad, die perfekte Reisezeit für Wanderer und Aktiv-Urlauber! Hochsaison haben auf der Insel La Réunion die Monate Oktober, November sowie Juli und August. Wer zu dieser Zeit die Reise antreten möchte, sollte sich rechtzeitig eine der begrenzten Unterkünfte sichern und frühzeitig buchen! Zudem findet jährlich im Oktober, in diesem Jahr vom 23. bis 26. Oktober 2014, der Grand Raid statt. Dieser große Event, ein Ultracross-Lauf quer über die Insel lockt jedes Jahr zahlreiche Läufer an. Die Nachfrage nach Unterkünften ist aus diesem Grund in ebendieser Zeit sehr hoch.

Ein absoluter Geheimtipp sind die Reisemonate April, Mai und Juni (ausgenommen der Osterferien)! Das Klima ist dann genauso angenehm wie zur Hochsaison, aber aufgrund der geringeren Nachfrage bieten zahlreiche Hotels in diesen Monaten tolle Angebote an!

Zur Buchung von Unterkünften stehen die Reisebüros, Reiseveranstalter (http://www.reunion.fr/de/reisevorbereitung/reiseveranstalter-aus-dem-deutschsprachigen-raum.html) sowie die Reservierungszentrale der Insel (http://www.reunion.fr/de/unterkunft.html) zur Verfügung.
 

 

 

Die schönste Nebensache der Welt: Picknicken!


In der freien Natur schmecken die kreolischen Köstlichkeiten am allerbesten!
 

Ganze 2,8 Millionen Mal packten die Réunionnais im vergangenen Jahr ihre Picknick-Körbe und trafen sich mit ihren Liebsten zum Schlemmen unter freiem Himmel. Das ganze Jahr über, vor allem sonntags, pilgern Familien und Freunde gemeinsam zu den 350 schöngelegenen Picknickplätzen am Strand oder im Grünen. Die begehrten Plätze heißen auf La Réunion „Kiosque“. Diese Pavillons sind mit großen Tischen, Bänken und eigener Feuerstelle perfekt ausgestattet. Um sich einen der begehrten Pavillons zu sichern, brechen viele Réunionnais schon am frühen Morgen auf. Langschläfer packen einfach eine Picknickmatte ein und suchen sich einen sonnigen Platz, denn die Hauptsache ist ja, man is(s)t zusammen!

Inmitten der idyllischen Natur kann man hier wunderbar gemeinsam das Essen zubereiten und genießen. In den kreolischen Picknickkorb gehören allerlei Köstlichkeiten, die jeder Besucher der Insel unbedingt probieren muss. Statt Butterbrot, Nudelsalat und Marmorkuchen wird hier ein köstlicher Eintopf aufgetischt, das Cari. Das exotische Nationalgericht 'Cari' kommt von der indischen Bezeichnung Curry. Es gibt unzählige Variationen, die jedes Mal einer kulinarischen Reise gleichkommen. In den Topf gehören neben Zwiebeln, Tomaten, Reis und Hülsenfrüchten, vor allem Fleisch oder Fisch. Gewürzt wird mit Knoblauch, Thymian, Salz, Pfeffer und natürlich Kurkuma, dem lokalen Safran und manchmal kommt auch ein bisschen frischer Ingwer dazu. Reis und Hülsenfrüchte dürfen als Beilage nicht fehlen. Das fertige Cari wird in einem großen Topf entweder zum Picknicken mitgebracht und dann auf dem Holzfeuer erhitzt oder gemeinsam aus frischen Zutaten vor Ort zubereitet. Das i-Tüpfelchen einer kreolischen Mahlzeit ist die scharfe Sauce „Rougail“, mit der jeder nach Belieben sein Cari schärfen kann. Und wenn alle satt sind? Dann macht man eine kleine Siesta im Schatten unter einer Palme, spaziert am Strand entlang oder spielt eine Runde Karten. Ein perfektes Programm für einen Sonntagsausflug!

Top 4 der schönsten Picknickplätze auf der Insel La Réunion:

1. Ein perfekter Ort für ein Picknick am Strand ist Grand’Anse im Süden der Insel. Palmen bieten ausreichend schattige Plätzchen und wenn es dann doch zu warm wird kann man sich in einem Natursteinbecken, das vor Wellen und Strömungen schützt, erfrischen!
2. Der Aussichtspunkt Bois Court auf der Hochebene La Plaine des Cafres bietet einen fantastischen Ausblick für ein Picknick und ist idealer Ausgangspunkt für eine Wanderung.
3. Schattige Picknickplätze findet man auch entlang der Route du Volcan, zwischen Bourg-Murat und dem 2631 m hohen Wahrzeichen der Insel, dem Vulkan Piton de la Fournaise.
4. Ein toller Picknickplatz befindet sich auch am Bergsee Grand Etang. Den See kann man zu Fuß gemütlich umrunden und dabei 300 Meter hohe Wasserfälle bestaunen.

Und wer am liebsten gleich selbst zum gemeinsamen Picknick aufbrechen möchte, findet hier ein leckeres Cari-Rezept! www.reunion.fr/de/menu-thematique/la-reunion-eine-welt-des-wohlgeschmacks/kreolische-rezepte.html
 

 

 

Sommer 2014: Der Piton de la Fournaise hat es wieder getan...


Ein Vulkanausbruch auf La Réunion ist ein absolutes Highlight für Einheimische und Besucher
 

Der Piton de la Fournaise (2.631 m) ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Vulkanausbrüche gehören zu den kraftvollsten Naturphänomenen die unsere Erde zu bieten hat. Trotz seiner Aktivität ist er ganz ungefährlich, denn er steht unter ständiger Beobachtung vom vulkanologischen Observatorium. Ein Ausbruch ist gut vorhersehbar und kommt durchschnittlich nur einmal im Jahr vor. Dann entleert sich das Magma schnell und ruhig auf direktem Wege ins Meer. Da es sich um einen effusiven Vulkan hawaiianischer Art handelt, gibt es keine Explosionen und Aschewolken. Das Naturschauspiel ist für Einheimische und Besucher ein absoluter Höhepunkt, den viele mit der Kamera festhalten.
Nach drei Jahren Ruhezeit fand die letzte kleinere Eruption am Gipfelkrater des Piton de la Fournaise gerade erst im Juni 2014 statt. Der Abschnitt, an dem die Lava in das Meer fließt, wird „Le Grand Brûlé“ genannt (dt. „das große Verbrannte“) und ist ein sehr beliebter Stopp bei Mietwagenrundreisen, denn noch heute erkennt man hier die verschiedenen erkalteten Lavaströme der vergangenen Jahre.

Für das Erklimmen des Hauptkraters sollten geübte Wanderer ab dem Aussichtspunkt Pas de Bellecombe für Hin- und Rückweg insgesamt fünf Stunden Gehzeit einplanen. Mit dem Auto geht es zuerst entlang der Vulkanstraße ab Bourg-Murat bis zum Parkplatz am Aussichtspunkt. Das erste Wegstück in die Kaldera und zum kleinen Nebenkrater „Formica Léo“ ist in nur 45 Minuten über einen treppenähnlichen Pfad zurückzulegen. Aber schon die Anfahrt zum Vulkan ist spektakulär. Eben noch grüne Wiesen, wird die Vegetation immer spärlicher bis die typische Mondlandschaft der Sandebene „Plaine des Sables“ vor einem liegt. Die Landschaften und Aussichtspunkte rund um den Piton de la Fournaise lassen sich am besten am frühen Morgen erleben. Erfahrungsgemäß ziehen spätestens um 11 Uhr aus östlicher Richtung Wolken auf, die einem innerhalb von Minuten die Sicht nehmen können. Für Wanderer wurden aus diesem Grund innerhalb der Kaldera weiße Punkte angelegt, die die Richtung weißen. Es wird empfohlen, sich in jedem Fall an diese Orientierung zu halten.

Aktuelle Informationen zum Piton de la Fournaise gibt es seit kurzem auch in deutscher Sprache unter http://fournaise.info/index_al.php.

Einen besonderen Eindruck hinterließ der Vulkan am nördlichen Ende des Grand Brûlé, im Dorf Piton-Sainte-Rose. Hier steht eine kleine Kirche, die 1977 fast von einem Lavastrom erfasst und zerstört wurde. Die heiße Lava drang durch das Portal in die Kirche ein, und kam mitten im Kirchenschiff zum Stehen – Ein Wunder! Das kann noch heute so besichtigt werden. Seit diesem Tag heißt die Kirche Notre-Dame-des-Laves und gehört nicht nur zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Vulkaninsel sondern ist auch Ziel zahlreicher Gläubiger.

Fun Fact: Wenn der Vulkan aktiv wird, sagt man im Kreolischen: „Le volcan i pet!“ („Der Vulkan furzt!“)
 

 

 

Pack die Bergschuhe ein! La Réunion ist ein Paradies für naturverbundene Wanderer


Erkundungstouren durch grüne Tropenwälder, Vulkanlandschaften und Vanille-Plantagen
 

Besucher der Insel La Réunion sollten unbedingt eine Wanderung einplanen, denn viele Gebiete sind nicht mit dem Auto oder Boot erreichbar. Ob auf eigene Faust oder mit einem Berg- und Wanderführer, zu Fuß genießt man die beeindruckende Naturlandschaft am allerbesten! 900 Kilometer exzellente Wege eingebettet in eine exotische Kulisse machen La Réunion zu einem Paradies für wanderlustige Besucher. Vom gemütlichen Spazierweg für Genusswanderer über abwechslungsreiche Tagestouren bis hin zur herausfordernden Vulkanbesteigung ist für jedes Niveau die passende Tour dabei!

Gigantische Talkessel, imposante Berge, steil abfallende Schluchten, spektakuläre Wasserfälle, Vulkankrater und vieles mehr kann man zu Fuß entdecken, erleben und genießen. Im Herzen der Insel befinden sich die drei Talkessel Salazie, Mafate und Cilaos sowie der höchste Berg der Insel, der Piton des Neiges (3.071 m). Spektakuläre Wasserfälle inmitten grüner Tropenwälder wechseln sich ab mit idyllischen Stränden, kargen Lavafeldern und mondähnlicher Landschaft. Tamarindenwälder, wilde Orchideen, Fuchsien und Rhododendren können Naturliebhaber am Wegesrand bestaunen. Das sehr gut ausgeschilderte Wanderwegenetz lässt Urlauber noch intensiver in die Vielseitigkeit und landschaftliche Schönheit der Insel eintauchen.

Die Wirte der zahlreichen Wander- und Berghütten versüßen so manch schweißtreibenden Anstieg mit kreolischer Gastfreundschaft, kulinarischen Spezialitäten und kühlen Erfrischungen. Die Hütten bieten neben Erholung und Verköstigung auch komfortable Übernachtungsmöglichkeiten an. Die Reservierungszentrale der Insel hilft gerne bei der Buchung der Schlafplätze. Einige Reiseveranstalter haben sich zudem auf das Wandern spezialisiert und bieten von Tagesausflügen bis hin zu mehrtägigen Touren auf einem der drei Fernwanderwege alles, was das Wanderherz begehrt.

Die drei gut ausgebauten Fernwanderwege GRR1, GRR2 und GRR3 (Abkürzung für Grande Randonnée de l’île de la Réunion) sind angelehnt an das Wanderroutensystem von Frankreich. Ein wahrer „Höhepunkt“ ist der GRR1, denn es geht auf den „Piton des Neiges“ (dt. „Schneeberg“), Inselursprung und mit 3.071 Metern die höchste Erhebung im Indischen Ozean! Der GRR1 „Le Tour du Piton des Neiges“ ist eine Mehrtagestour mit einer Länge von 60 Kilometern, fast 5.000 Meter Höhenunterschied und führt in insgesamt 6 Etappen durch die Talkessel Mafate, Cilaos und Salazie sowie auf den Gipfel des erloschenen Vulkans Piton des Neiges. Gipfelstürmer erwartet dort ein unvergesslicher Sonnenaufgang über dem Indischen Ozean – die Strapazen des Aufstiegs geraten so in Windeseile in Vergessenheit! Weitere Informationen unter www.reunion.fr/de/entdecken/wandern.html sowie in der Online-Wanderbroschüre: http://www.reunion.fr/de/broschueren-download/broschueren/detail/die-insel-la-reunion.html?no_cache=1&cHash=1d8420fe13f706a1be6be721f3043eed