Lieber Inselfreund,


das neue Jahr hat begonnen und was wäre ein besserer Vorsatz als 2015 ins Paradies zu reisen? Wann ist die beste Reisezeit für einen Urlaub auf der Trauminsel? Was muss ich alles sehen und was kann ich dort unternehmen? Wir geben hilfreiche Tipps zu Reiseplanung und Aktivitäten vor Ort. Neben Tauchgängen sind auch kulturelle Veranstaltungen, wie der Feuerlauf, ein ganz besonderes Erlebnis für Besucher. La Réunion hat viel zu bieten, von karger Vulkanlandschaft bis hin zu üppig grünen Tälern und Berghängen. Mit dem eigenen Mietwagen lässt sich die Insel am besten erkunden.

Ihr Abenteuer wartet – bis bald im Paradies!

Ihre Insel La Réunion
 

 

 

Highlights

   

La Réunion Oster-Special im 4-Sterne-Strandhotel in Boucan Canot

Für 3 Nächte im Saint Alexis**** Hotel & Spa bekommen Sie 2 Nächte dazu geschenkt. Gültig im Aufenthaltszeitraum vom 1.- 30.4.15

 

Zum Angebot

 

La Réunion Tauchreise-Special zum Start der Wassersportmesse BOOT 2015

8 Tage / 7 Übernachtungen inkl. Frühstück, Mietwagen, 1 Tauchpass für 6 Tauchgänge



Zum Angebot

 

„Sie spenden, wir schenken“ – Wir engagieren uns. Sie auch?

Sternchenfänger ist eines von vielen Projekten, welches von der Stiphtung Christoph Sonntag unterstützt wird. Für benachteiligte Kinder werden Sterne vom Himmel geholt.

Zur Spendenaktion

   

 

 

Ab ins Paradies! Juchu! Wann fliegen wir?

 

 

Wann ist La Réunion am schönsten und was ist die beste Jahreszeit? Eine der wohl wichtigsten Fragen für die Urlaubsplanung. Jetzt zum Jahresbeginn möchten wir dieses Mysterium lüften.

Die Insel La Réunion ist ein Ganzjahresziel, mit 300 Tagen Sonne im Jahr und durchschnittlichen Temperaturen von angenehm warmen 26 Grad. Da die Insel auf der Südhalbkugel zwischen Mauritius und Madagaskar liegt, sind die Jahreszeiten entgegengesetzt zu unseren. Zwei Jahreszeiten werden unterschieden: der Südsommer, von Oktober bis April mit Temperaturen von bis zu 35 Grad und höheren Niederschlägen, sowie der Südwinter mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen von Mai bis September. Das stark ausgeprägte Relief der Vulkaninsel beeinflusst das Klima jedoch immens, so ist beispielsweise der Westen vergleichbar mit einer Savanne wohingegen im Osten steile Wasserfälle und üppig grüne Täler und Berghänge nicht aus dem Landschaftsbild wegzudenken sind. Die Wassertemperaturen bewegen sich zwischen 22 und 28 Grad und bieten ideale Bedingungen für Wassersportaktivitäten wie Stand-up Paddling, Schnorcheln, Tauchen, Kajakfahrten in der Lagune und Bootsausflüge.

Es ist einfach unmöglich zu entscheiden, ob der Winter oder der Sommer schöner ist. Das hängt von den Interessen der Reisenden ab, denn jede Jahreszeit und selbst jeder Monat hat auf La Réunion seine Besonderheiten:

März bis Mai
Der Sommer auf La Réunion nähert sich seinem Ende und der Südwinter streckt bereits seine Fühler aus. Doch die Wasserfälle und Bassins führen noch immer reichlich Wasser. Ein tolles Naturschauspiel! Besonders beeindruckend ist zu dieser Zeit beispielsweise der Wasserfall Cascade Blanche an der Zufahrtstraße in den Talkessel Salazie. Mit einer Höhe von 800 Metern gehört er zu den höchsten Wasserfällen der Welt.

April bis November
Mit dem Südwinter wird auf La Réunion die Wandersaison eingeläutet. Die milden Temperaturen in der trockenen Jahreszeit bieten ideale Bedingungen die Vulkaninsel zu Fuß auf ihren 1.000 Kilometer langen Wanderwegen zu erkunden. Aber auch auf ein Bad im Indischen Ozean muss bei Temperaturen von bis zu 25 Grad nicht verzichtet werden.

Juni bis Oktober
Die Riesen der Meere nehmen Kurs auf La Réunion, denn dort vor den Küsten des französischen Überseedépartements bringen die aus der Antarktis angereisten Buckelwale ihre Jungen zur Welt. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Bootsausflug auf Wale zu treffen oder diese von der Küste aus beobachten zu können, ist in dieser Zeit sehr hoch.

Ab Dezember
Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm die warme Jahreszeit. La Réunion beginnt zu blühen und stellt sich mit den prächtigen Baumkronen der Flammenbäume, Marktständen voller Litschis und den vitaminreichen Erdbeerguaven („Goyavier“) auf die Weihnachtszeit ein.

Das ganze Jahr
Dank der konstant warmen Temperaturen des Indischen Ozeans ist das Baden zum Beispiel in der Lagune das ganze Jahr über möglich. Paraglider erfreuen sich stets über ideale thermische Bedingungen und Taucher sowie Schnorchler werden das ganze Jahr über mit zauberhaften Unterwasserpanoramen belohnt.

Hochsaison haben auf der Insel La Réunion die Monate Oktober, November sowie Juli und August. Wer zu dieser Zeit die Reise antreten möchte, sollte sich rechtzeitig eine der begrenzten Unterkünfte sichern und frühzeitig buchen! Zudem findet jährlich im Oktober, in diesem Jahr vom 22. bis 25. Oktober 2015, der Grand Raid statt. Dieser große Event, ein Ultracross-Lauf quer über die Insel lockt jedes Jahr zahlreiche Läufer an. Die Nachfrage nach Unterkünften ist in dieser Zeit sehr hoch.

Ein absoluter Geheimtipp sind die Reisemonate April, Mai und Juni (ausgenommen die Osterferien). Das Klima ist dann genauso angenehm wie zur Hochsaison, aber aufgrund der geringeren Nachfrage bieten zahlreiche Hotels in diesen Monaten tolle Angebote an!
 

 

 

Auf heißen Kohlen – Der Feuerlauf auf der Insel La Réunion

 

 

Besucher der Insel trauen ihren Augen nicht, wenn die tamilischen Einwohner über glühende Kohlen laufen, um so ihrer Göttin zu huldigen. Das altüberlieferte tamilische Zeremoniell ist heute ein absolutes kulturelles Highlight auf der Insel La Réunion und zieht jedes Jahr viele Besucher an. Die tamilische Gemeinschaft lädt gerne dazu ein, bei dem einzigartigen Spektakel dabei zu sein und etwas über die uralte Tradition zu lernen. Im Anschluss an eine 18-tägige Zeit des Betens und Fastens um Körper und Geist zu reinigen, durchqueren die Feuerläufer eine mit glühender Kohle gefüllte Grube – barfuß.

Der Feuerlauf ist ein uralter Brauch verschiedener Kulturen, praktiziert seit tausenden von Jahren von unterschiedlichsten Religionen. Seine Anfänge reichen weit zurück: Vor bereits 4.000 Jahren durchquerten Büßer barfüßig jene glühend heiße Grube. Zuerst in Indien, nun auch weltweit wie beispielsweise vor den farbenfroh verzierten tamilischen Tempeln der Insel La Réunion.

Bis 1848 lebten die Anhänger des Hinduismus als Sklaven auf der Insel La Réunion. Selbst nach Abschaffung der Sklaverei wurden ihre Bräuche und Sitten lange Zeit mit dem Teufel in Verbindung gebracht und verboten. Es waren schließlich tamilische Arbeiter aus der indischen Region Tamil Nadu, die den Feuerlauf auf der Insel La Réunion einführten.

Der Feuerlauf ist ein Zeremoniell voller Symbolik und tiefgründigen religiösen Aspekten, die nicht gläubigen Besuchern häufig verwehrt werden und deren wahre Bedeutung oftmals verdeckt bleibt. Es schildert die Geschichte der Göttin Pandalié, die nicht davor scheute den Flammen zu trotzen um ihre Treue vor ihrem Ehemann Aldunin unter Beweis zu stellen.

Heute wird dieses hinduistische Zeremoniell an Sonn- und Feiertagen vor allem in der Zeit von November bis Anfang Februar in der Gegend um Saint-André und Saint-Pierre, jenen Orten mit den wichtigsten tamilischen Gemeinschaften, praktiziert. Die tamilischen Tempel stehen während dieser religiösen Zeremonien für Besucher offen, setzen jedoch den notwendigen Respekt der Sitten und Bräuche voraus.

Weitere Feierlichkeiten zum Jahresbeginn:

 

  • Am 19. Februar 2015 feiert die chinesischstämmige Bevölkerung von La Réunion Neujahr. Das Jahr des Schafes beziehungsweise der Ziege beginnt und es soll Glück bringen, Fenstern und Türen zu öffnen, um das Glück während des Festes herein zu lassen. In der Nacht werden Lichter brennen gelassen, um dem Glück den Weg ins Haus zu leuchten und böse Geister abzuschrecken. Typisch für das chinesische Neujahrsfest ist der traditionelle Löwentanz.
  • Das tamilische Neujahrsfest findet am 13. April 2015 statt. Saint-André und Saint-Louis sind Städte auf La Réunion mit einem sehr großen indischen Bevölkerungsanteil und zahlreichen prächtigen tamilischen Tempeln. Farbenfrohe Umzüge begleitet vom Getöse der Fanfaren, dem Rhythmus der Trommler und Frauen gekleidet in traditionellen Saris ziehen am tamilischen Neujahr durch die festlich geschmückten Straßen. Es kündigt den Frühling und das Wiederaufleben der Natur an.

 

 

 

 

Findet Nemo: 5 Gründe warum man auf La Réunion einfach mal Abtauchen sollte!

 

 

  1. Ob der Clownfisch an seiner Anemone, Leopardenmuränen oder Rochen, die elegant durchs Wasser schweben – die Korallenriffe auf La Réunion bieten schon in den ersten zehn Metern Tiefe eine reiche, dicht besiedelte Unterwasserwelt mit einer einmaligen Vielfalt von mindestens 3.500 Arten.
  2. Die Tauchspots warten mit verschiedenen Highlights auf: Wracks, bis zu 70 m hohe Steilwände, Unterwasser-Lavaströme, Tunnels und Grotten lassen den Tauchausflug zum Abenteuer werden. Auch ein Halbtagesausflug lohnt sich: Die Tauchspots sind maximal 25 Minuten Fahrzeit entfernt und eignen sich für jedes Niveau.
  3. Sicher unter Wasser: Da La Réunion als französisches Überseedépartement zu Frankreich gehört, genießen Taucher die Sicherheit und Standards der Europäischen Union. Die Gesundheitsstandards und die ärztliche Versorgung sind auf höchstem Niveau. Das Universitäts-Krankenhaus von Saint-Pierre verfügt beispielsweise über eine Druckkammer und die Tauchlehrer sind staatlich geprüft.
  4. Beste Bedingungen, das ganze Jahr über: Ganzjährig herrschen auf La Réunion angenehme Wassertemperaturen je nach Saison zwischen 22 und 30 Grad. Das Wasser ist kristallklar und garantiert perfekte Sicht. Von Juni bis Oktober können Wale beobachtet werden, sowie das ganze Jahr über Delphine und Schildkröten.
  5. Die Insel der tausend Landschaften: Ein 35 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet ermöglicht Tauchern und Schnorchlern die Unterwasserwunder zu erleben, die eng mit dem vulkanischen Ursprung der Insel verbunden sind: Klüfte, Bogenfelsen und auch das 50 Kilometer lange Riff zwischen Saint-Paul und Saint-Pierre, das voller Reichtum und Leben ist.

Aktuell bieten in Deutschland vier Reiseveranstalter Tauchreisen auf die Insel an und informieren gerne über die Tauchmöglichkeiten:

Pünktlich zur Tauch- und Wassersportmesse BOOT 2015 in Düsseldorf erscheint eine Neuauflage der Insel La Réunion-Tauchbroschüre. Auf 12 Seiten gibt es Informationen zur Unterwasserwelt, den Tauchbedingungen und Tauchspots sowie zum Naturschutz. Die Broschüre kann beim Fremdenverkehrsamt der Insel La Réunion bestellt werden. Sie erhalten sie zudem noch bis einschließlich 25. Januar 2015 am Stand der Insel La Réunion in Halle 3 auf der BOOT 2015 in Düsseldorf.
 

 

 

Roadtrip auf der Abenteuerinsel – La Réunion auf eigene Faust entdecken

 

 

Eine Rundreise mit dem Mietwagen ist ideal um die Vulkaninsel mit ihren vielen Schätzen zu entdecken. Verschiedenste Landschaften reihen sich auf nur kleinem Raum aneinander. Jede Ecke der Insel hat ihre Besonderheit. Ein kreolisches Dörfchen ist schöner als das andere. Ein jeder Aussichtspunkt ist dafür bekannt der „schönste“ zu sein und die verschiedenen Talkessel sind so spektakulär, dass man sich keinesfalls nur einen ansehen sollte.

Am besten stellt man sich seine Traumroute auf La Réunion selbst zusammen und kurvt entspannt über die Abenteuerinsel. Welche Strecke fährt man? Wo wird übernachtet? Wo verweilt man eventuell etwas länger? Hier gibt es einige Tipps:

Als Startpunkt gibt es zwei Alternativen. Die Strände im Westen und die bezaubernde Westküste, rund um Saint-Gilles und L’Ermitage-les-Bains sind nur 50 Kilometer vom Flughafen entfernt und je nach Verkehrsaufkommen in nur 45 Minuten zu erreichen. Ein wunderbarer Ort um erst einmal anzukommen, die Insel auf sich wirken zu lassen und bei einem köstlichen Rumpunsch in den Urlaub zu starten.

Ein weiterer guter Ausgangspunkt für eine Mietwagen-Rundreise ist der Cirque de Salazie. Nur 55 Kilometer vom Flughafen Roland Garros entfernt, ist der Talkessel im Vergleich zu Cilaos und Mafate leicht zugänglich. Mit dem Mietwagen sind es nur rund 1,5 Stunden in das kreolische Dorf Hell-Bourg, ein absolutes Must-See auf jeder Rundreise! Die Zeit scheint hier stehengeblieben zu sein, das verschlafene Dorf ist besonders authentisch und in eine spektakuläre Landschaft eingebettet.

Als zweite Station empfiehlt sich Cilaos und der gleichnamige Talkessel. Hierhin führt die sensationelle „Straße der 500 Kurven“. Die Panoramastraße begeistert mit mindestens so vielen Kurven wie atemberaubenden Aussichten! Hier in Cilaos sollte man sich ein paar Tage Zeit nehmen, denn neben der Panoramastraße wartet der Talkessel noch mit weiteren Highlights auf, die man auf jeden Fall nicht auslassen sollte: von den besten Linsen der Welt, über das höchste Weinanbaugebiet Europas, bis hin zu aussichtsreichen Wanderwegen. Wer Zeit und Wanderschuhe hat, sollte eine mehrtägige Wanderung nach Mafate einplanen. Über den Pass am Col du Taibit erreicht man von Cilaos aus beispielsweise das Dörfchen Marla.

Statt nach Cilaos können Besucher auch in den Wilden Süden der Insel fahren. Sehenswert ist das Cap Méchant („bösartiges Kap“) mit seinen bizarren Formationen aus erkalteter Lava. Durch die unregelmäßige Küstenstruktur, die sich zudem wegen der Vulkanaktivitäten oft veränderte, war das Kap in früheren Zeiten ein gefürchteter Punkt für Seefahrer. Der botanische Garten „Jardin des Parfums et des Epices“ und die Bucht von Grand Anse mit ihrem weißen Traumstrand laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Der Abschnitt, an dem die Lava in das Meer fließt, wird „Le Grand Brûlé“ genannt (dt. „das große Verbrannte“). Noch heute zeigen sich hier deutlich die verschiedenen erkalteten Lavaströme der vergangenen Jahre.

Was wäre La Réunion ohne einen Besuch des Piton de la Fournaise, eines der aktivsten Vulkane der Welt? Zuletzt ausgebrochen im Juni 2014, aber stets überwacht. Die Fahrt zum Vulkan nimmt in der Tat etwas Zeit in Anspruch, ist aber jede Mühe wert. Von Saint-Pierre aus sollten bei gemütlicher Fahrt knapp 1,5 Stunden Zeit eingeplant werden. Bei einer Wanderung, empfiehlt sich also eine frühe Abfahrt vom Übernachtungshotel. Alternativ kann man sich auch eines der kleinen Hotels zum Beispiel in Bourg-Murat oder gar die Berghütte „Gîte du Volcan“ buchen.

Die Liste ist endlos an Orten, die man gesehen haben sollte auf La Réunion. Nicht nur deswegen, hakt man La Réunion nicht so schnell von seiner To-Do-Liste. Denn auch die Regenwälder in den Hochebenen, das kreolische Dorf Entre-Deux, die Hauptstadt Saint-Denis und die Ostküste bieten so viel zu entdecken.

Gut zu wissen:

 

  • Für eine Mietwagenrundreise mit anschließender Entspannung am Strand sollten Besucher mindestens zehn Tage, besser zwei Wochen einplanen.
  • Den Mietwagen bucht man idealerweise bereits in Deutschland, so steht er dann ganz bequem zur Abholung am Flughafen bereit. Neben den bekannten internationalen Mietwagenfirmen, stehen auch einige lokale Anbieter zur Verfügung.
  • Die Unterkünfte, insbesondere die Wanderherbergen, reserviert man ebenfalls am besten schon vor der Anreise.
  • Komplette Rundreisen der Reiseveranstalter oder Anregungen für die eigene Route finden Sie hier.
  • Auf Anfrage versendet das Fremdenverkehrsamt der Insel La Réunion ein kostenloses Informationspaket: insel-la-reunion@reunion.fr
  • Die Broschüren stehen zudem zum Download zur Verfügung.